Große Feuerwehrdienstversammlung der VG Selters


Bereits zum 29. Mal fand am 22. November 2019 die Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Selters im Gerätehaus der Stützpunktwehr in Herschbach statt.

Über 180 Feuerwehrleute, so viele wie nie zuvor, konnte Bürgermeister Klaus Müller neben dem Landrat Achim Schwickert, Herbert Franz vom Kreisfeuerwehrverband, Wehrleiter Tobias Haubrich, sowie seinen beiden Stellvertretern Mario Weißenfeld und Gernot Grebe begrüßen.

Zunächst bedankte sich Wehrleiter Tobias Haubrich in Abwesenheit bei Thomas Koch, der zahlreiche Jahre bis zu seinem Ruhestand den Aufgabenbereich der Feuerwehr in der Verbandsgemeindeverwaltung betreute.

Anschließend berichtete Haubrich über den aktuellen Stand von bislang 231 Einsätzen in diesem Jahr, wo neben einigen Großfeuern und schweren Verkehrsunfällen zahlreiche Hilfeleistungen zu verzeichnen waren.

Er fuhr mit einer emotionalen Dankesrede an seinen stellvertretenden Wehrleiter Mario Weißenfeld, der sein Amt niederlegte, fort. Haubrich berichtete zunächst über den Werdegang von Mario Weißenfeld und betonte ausdrücklich die sehr gute Zusammenarbeit über die vergangenen Jahre. Weißenfeld bleibt aber weiterhin aktiv in der Freiwilligen Feuerwehr Freilingen und unterstützt nach wie vor „seine“ Truppe.

In der nachfolgenden Rede ließ Bürgermeister Klaus Müller zunächst das Jahr 2019 Revue passieren. So konnte er von hohen Investitionsmaßnahmen wie beispielsweise der neuen Drehleiter für die Einheit Selters und das kürzlich eingetroffene Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) für die Stützpunktwehr in Freilingen berichten. „Alleine hierbei sprechen wir von einem Kostenvolumen von rund
950.000 €.“, so Klaus Müller.

Sein Dank galt aber auch den Fördervereinen der Freiwilligen Feuerwehren, die bei Neubeschaffungen von Ausrüstungsgegenständen oder Fahrzeugen oftmals einen nicht unerheblichen Teil zur Finanzierung beitragen. So konnte der Förderverein der Feuerwehr Selters mit Unterstützung der Stadt einen Teleskoplader beschaffen.

Ebenso bedankte sich Klaus Müller bei Landrat Achim Schwickert für die finanzielle Unterstützung im Rahmen der Festbetragsfinanzierungen bei Fahrzeug- beschaffungen. In diesem Zusammenhang erläuterte er die Informations- und Kommunikationsgruppe (IuK) des Westerwaldkreises, die Ihre Ausrüstung, darunter nun auch ein neubeschaffter Einsatzleitwagen, im Gerätehaus Selters stationiert haben.

Betrieben wird diese Einheit von Feuerwehrangehörigen der Verbandsgemeinde Selters sowie den beiden DRK Ortsvereinen Herschbach und Selters. Er lobte ausdrücklich das überdurchschnittliche Engagement bei den zahlreichen Übungen und Einsätzen.

Besonders hob Bürgermeister Klaus Müller jedoch die täglichen Herausforderungen der Einsätze hervor. So müssen die Einsatzkräfte gerade z.B. bei tödlichen Verkehrsunfällen zahlreiche psychische Belastungen verarbeiten.

In seinem Ausblick auf das kommende Jahr konnte Müller wieder auf einige investive Projekte hinweisen, die zur Verbesserung der Schlagkraft der Truppe beitragen werden.

Landrat Achim Schwickert ging in seiner Rede auf die immer größer werdenden Problematiken an Einsatzstellen ein. So müssen sich die Feuerwehrangehörigen neben dem eigentlichen Einsatzgeschehen immer öfter mit Gaffern beschäftigen, die die Einsatzstellen blockieren und die Arbeiten behindern.

Auch das all gegenwärtige Thema Rettungsgasse wurde von Schwickert angesprochen.

Nach seinem Redebeitrag führte Achim Schwickert im Auftrag des rheinlandpfälzischen Innenministers Roger Lewentz die Ehrungen für 45, 35 und 25-jährige aktive und pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr durch.

Für 45 Jahre wurden

Eckhard Becker, Marienrachdorf,

Egon Mielke, Selters und

Wilfried Hannappel, Weidenhahn

das goldene Ehrenzeichen verliehen.

 

Ebenso mit dem goldenen Ehrenzeichen wurden folgende Feuerwehrkameraden für 35 Jahre ausgezeichnet:

Roger Lotz, Freirachdorf

Axel Schmidt, Freirachdorf

Klaus Stahl, Krümmel-Sessenhausen

David Klein, Marienrachdorf

Stefan Kohlschmidt, Maxsain

Heiko Jonas, Nordhofen

Karl Göbler, Selters


Zwölf Feuerwehrkameradinnen und –kameraden wurde das silberne Ehrenzeichen für 25 Jahre verliehen:

Stefan Sanner, Goddert

Tobias Bender, Marienrachdorf

Tobias Haubrich, Marienrachdorf

Verena Astrath, Maroth

Peter Boes, Maroth

Carsten Duwald, Maroth

Marc Holl, Maroth

Michael Heibel, Quirnbach

Dominik Neuer, Quirnbach

Sven Schmidt, Quirnbach

Ronald Bäcker, Schenkelberg

Dominik Benner, Wölferlingen

 

In die Gruppe der Alterskameradschaft wurden Gerhard Endres aus Krümmel-Sessenhausen sowie Thomas Freis aus Weidenhahn verabschiedet.

Entgegen des allgemeinen Trends immer weniger Bürgerinnen und Bürger für den Feuerwehrdienst zu begeistern, konnte Bürgermeister Müller an diesem Abend 13 Feuerwehrleute verpflichten, die bereits in anderen Orten im Einsatz sind und die Wehren in der Verbandsgemeinde Selters zusätzlich im Tagesalarm unterstützen, sowie darüber hinaus 27 Verpflichtungen zum Eintritt in den Feuerwehrdienst, die überwiegend aus der eigenen Jugend rekrutiert wurden, durchführen.

Neben zahlreichen Beförderungen folgte dann der Höhepunkt der Veranstaltung.

So wurde zunächst der stellvertretende Wehrleiter Mario Weißenfeld von Bürgermeister Klaus Müller aus dem Ehrenbeamtenverhältnis entlassen und anschließend Nicki Ahlborn und Christian Fein zu neuen stellvertretenden Wehrleitern bestellt und vereidigt. Klaus Müller bedankte sich bei dem scheidenden stellvertretenden Wehrleiter für die ausgezeichnete Arbeit und wünschte dem neuen Team der Wehrleitung viel Erfolg.

Doch nicht nur auf VG Ebene hat sich die Führung geändert, auch in den einzelnen Ortswehren gab es einige Wechsel auf Führungsebene. Christian Fein als Wehrführer und Günter Siebert als sein Stellvertreter der Einheit Krümmel-Sessenhausen, Andreas Seibert und Markus Tiefenthal als stellvertretender Wehrführer der Wehren in Hartenfels und Schenkelberg wurden aus ihren Ämtern entlassen.

Darauf folgten die Vereidigungen von Michael Pleitgen als neuer Wehrführer in Krümmel-Sessenhausen und als stellvertretende Wehrführer Torsten Höger in Marienrachdorf, Marc Holl in Maroth und Guido Stelz in Quirnbach.

Sebastian Schmuck von der Einheit Hartenfels, Adrian Eiser von der Einheit Krümmel-Sessenhausen und Martin Wege aus Schenkelberg wurden anschließend mit den Aufgaben des kommissarischen stellvertretenden Wehrführers beauftragt.

Weitere zahlreiche Beauftragungen und Entbindungen von Funktionsträgern wie Jugendwarte, Gerätewarte oder Leiter von Vorbereitungsgruppen folgten im Anschluss.

 

Bürgermeister Klaus Müller bedankte sich bei allen Wehrangehörigen für ihren Einsatz an der Allgemeinheit, sowie der Stützpunktwehr Herschbach für die Ausrichtung der Veranstaltung.


Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.