Leichtes Plus bei Einwohnerstatistik


Selters.    Die Verbandsgemeinde Selters kann, nach den aktuellen Zahlen der Einwohnerstatistik zum 31.12.2020, dem demographischen Abwärtstrend entgegentreten. Die Anzahl der VG-Bürger, die mit Hauptwohnsitz in den 21 Gemeinden gemeldet sind, ist im Vergleich zum Vorjahr um 12 von 16.299 auf 16.311 Einwohner marginal gestiegen. Darüber hinaus sind 417 Nebenwohnungen registriert.

Die 8.432 Männer sind den 8.296 Frauen zahlenmäßig voraus. Bei Betrachtung der Altersstruktur fällt auf, dass die größte Altersgruppe sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen von den 50- bis 59-Jährigen (insgesamt 2.881 Personen) gestellt wurde. Danach folgen die 60- bis 69- Jährigen (2.265) und die 30- bis 39- Jährigen (2.046). Eine Frau war 100 Jahre oder älter.

Das Standesamt hatte im vergangenen Jahr 68 Eheschließungen und 229 Sterbefälle zu beurkunden. Darüber hinaus wurden zwei Hausgeburten registriert.

Der Rückgang bei der Religionszugehörigkeit setzte sich unverändert im letzten Kalenderjahr fort. Die Anzahl der Katholiken senkte sich um 0,22 % auf 6.339, was einen Gesamtanteil von 38,8 % der Einwohner ausmacht. Bei der evangelischen Kirche ist der Anteil um 0,12 % auf 4.385 Personen gefallen. Dies entspricht einem Prozentsatz von 26,8 %. Die Zahl der Konfessionslosen stieg um 0,9 % auf 4.569 (entspricht 28 %) an.

8,04 % der Bürger der Verbandsgemeinde Selters haben eine ausländische Staatsbürgerschaft. Dieser Anteil stieg um 0,11 % oder 19 Personen auf 1.345.

Die Stadt Selters ist mit unverändert 2.858 Einwohnern die größte Kommune der Verbandsgemeinde. Dicht gefolgt von der Ortsgemeinde Herschbach mit 2.837 (+ 47 ggü. dem Vorjahr). Auf den folgenden Plätzen liegen Maxsain mit 1.062 (-13), Marienrachdorf mit 1.000 (-11) und Sessenhausen mit 869 Einwohnern (-25).

Größere Veränderungen ergaben sich bei folgenden Gemeinden: Schenkelberg 674 (+ 26), Freirachdorf 643  (+ 25), Goddert 435 Einwohner (- 28).

In den anderen Gemeinden waren die Änderungen im Verhältnis zur Gesamtzahl der Einwohner eher unbedeutend: Hartenfels (773), Freilingen (678), Weidenhahn (575), Vielbach (552), Nordhofen (543), Rückeroth (503), Wölferlingen (488), Quirnbach (488), Krümmel (310), Ellenhausen (286), Steinen (252), Maroth (251) und Ewighausen (234).